Gemeinsam im Team Gesundheit

 

Wer ist denn eigentlich das Team Gesundheit? Ich!, Du!, Sie!, Wir alle! So unbestimmt kann eine Antwort darauf sein. Doch so einfach wollen wir es uns nicht machen. Unser Team besteht aus über 30.000 Menschen im Wiener Krankenanstaltenverbund. Wir begleiten Menschen in den unterschiedlichsten Phasen ihres Lebens – vom ersten Schrei bei der Geburt bis hin zum letzten Atemzug nach einem hoffentlich langen und erfüllten Dasein. Wir vereinen unterschiedliche Tätigkeitsfelder, wir administrieren, betreuen, versorgen, pflegen und therapieren – und das rund um die Uhr. Wir konzentrieren uns bei unserer Arbeit auf die Gesundheit der zu versorgenden Patienten, Patientinnen, Bewohnern und Bewohnerinnen und so sind wir alle das „Team Gesundheit“.

Von uns sind einige Teammitglieder direkt am Patienten tätig, andere verrichten ihre Arbeit in einem Büro, in den entlegenen Winkeln und Ecken des Gebäudes oder Geländes, in einer Werkstätte oder in einem Raum voll Technik und gewaltigen Maschinen. Die Frage, wer von all diesen Teammitgliedern nun das wichtigste ist, kann man stellen – aber eine passende Antwort darauf, kann man nicht erwarten. Denn jedes Teammitglied bringt seine fachlichen Kompetenzen und Fähigkeiten mit ein. Und das ideale Team besteht aus Mitgliedern mit sehr unterschiedlichen Stärken und Fähigkeiten, weil nur ein solches Team eine breite und zugleich verlässliche Kompetenz in allen notwendigen Bereichen gewährleistet. 

Das ist das Team Gesundheit. Eine gesunde und erfolgreiche Mischung: Männer und Frauen, Jung und Alt, ganz unterschiedlich, nach Lehrberuf, Schule oder Studium, ob ein Skalpell führend oder mit der Hand an der zu entsorgenden Problemstofftonne oder an dem zur Reparatur benötigten Schraubenschlüssel. Wer will sagen, wer hier den Patienten und Patientinnen oder den Bewohnern und Bewohnerinnen näher ist? Diese erleben im besten Fall ein reibungsloses ineinander greifen aller einzelnen Hände. Ihre Daten werden verwaltet und administriert und sie sehen einen gereinigten Gang, ein sauberes Zimmer. Der Strom fließt in allen Leitungen, ihr Essen wird zubereitet und serviert. Sämtliche relevanten Parameter werden erhoben, sie werden mobilisiert, aktiviert, ihre Ressourcen erhalten und fehlende Ressourcen werden ausgeglichen. Während unterdessen andere für angenehme Temperaturen sorgen, Gebrauchsteile warten und Datenströme zwischen den Abteilungen und Häusern ermöglichen. Oder einen gesicherten Transport gewährleisten, Waren bestellen, für ausreichend Arzneimittel sorgen und vieles, vieles mehr. Das ist unser Team Gesundheit.

Doch wenn diese Hände zum Teil fehlen oder es an notwendigen Ressourcen mangelt, dann greifen sie nicht mehr reibungslos ineinander. Hand aufs Herz, am Ende des Tages fehlt jede Hand. Und ihr Fehlen spühren vor allem diejenigen, die auf alle unsere Teammitglieder angewiesen sind – unsere Patienten, Patientinnen und unsere Bewohner und Bewohnerinnen. Wer übernimmt dann den mitverantwortlichen Tätigkeitsbereich, um der Ärzteschaft mehr Zeit zur Therapie oder zur Ausbildung zu verschaffen? Wer entlastet die Gesundheits- und Krankenpflege in administrativen oder hauswirtschaftlichen Angelegenheiten? Wer liefert die PatientInnen nach 15 Uhr an, wenn sich die Arbeit gleichmäßig über den Tag verteilen soll? Wer kontrolliert und überwacht die immer komplexer werdenden Abläufe? Und wer reinigt tausende und abertausende Quadratmeter? Unsere Patienten, Patientinnen und unsere Bewohner und Bewohnerinnen verlassen sich auf unser Team Gesundheit. Sie brauchen uns. Sie zählen darauf, dass wir alles menschenmögliche tun, um ihre Gesundheit zu erhalten. Und sie vertrauen uns, dass wir teamfähig sind.

Wenn es um unsere Patienten, Patientinnen und unsere Bewohner und Bewohnerinnen geht, dann treten wir geschlossen auf, dann ziehen wir an einem Strang. Eben dies ist auch erforderlich, wenn es um uns geht – um Sie, um Dich, um uns, um unser Team Gesundheit. 

 

Zurück