"Die Pflege ist am Boden": Unser Flashmob zum Tag der Pflege


Der 12. Mai ist der Internationale Tag der Pflege. Mit dem Flashmob "Die Pflege ist am Boden" macht die Gewerkschaft der Gemeindebediensteten auf den Pflegenotstand aufmerksam und sendet eine Botschaft an die Wienerinnen und Wiener: "Wir sind am Boden, doch wir wollen nicht liegenbleiben – wir wollen wieder aufstehen und gemeinsam für die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener arbeiten. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe – nur mit Ihnen können wir wieder aufrecht stehen.", erklärt Christopher Scepka von der Jugend der Hauptgruppe II der GdG-KMSfB.

Hier der Aufruf von Christopher Scepka an die Wienerinnen und Wiener zum Internationalen Tag der Pflege:

"Liebe Bürgerinnen und Bürger Wiens,

eure Gesundheits- und Krankenpflege liegt am Boden!

Heute! Am internationalen Tag der Pflege! Zeigen wir Ihnen, der Gesellschaft und der Politik, wie katastrophal es um unsere Berufsgruppe bestellt ist.

Eine Vielzahl von Belastungen erschwert unsere tägliche Arbeit: zu wenig Personalressourcen, zu niedrige Bezahlung und eine geringe Wertschätzung. Unsere Arbeit wird psychisch und physisch immer belastender. Heute liegen wir am Boden! Wir brauchen eure Hilfe!

In der Pflege arbeiten Menschen am Menschen. Wir tun dies aus Überzeugung, mit Leidenschaft und Engagement. Für uns zählt der Mensch. In der Pflege, im Team, in der Gesundheit.

Täglich übernehmen wir Verantwortung und die österreichische Bevölkerung vertraut auf uns! Daher fordern wir euch auf – lasst uns nicht länger am Boden liegen.

Wir brauchen starke Teampartner. Wir brauchen Auszubildende die unser Fortbestehen für die Zukunft sichern. Wir brauchen Experten in Therapie und Diagnostik. Wir brauchen Fachkräfte, die uns administrativ entlasten. Wir brauchen Servicekräfte, die uns von hauswirtschaftlichen Tätigkeiten befreien, eine starke Technik, IT, ein auf Eigenleistung basiertes Handwerk. Hier zählt jede Hand – von der Reinigungsfachkraft bis zur Primarärztin. Wir sind ein großes Team – das Team Gesundheit.

Dieses Team gibt euch Sicherheit und es lässt euch darauf vertrauen, dass im Ernstfall alles bereit steht, alles abrufbar ist, alles menschenmögliche getan wird – für eure Gesundheit. Weil es um Menschen geht!

Wir sagen Ja für ein Gesundheitssystem in dem der Mensch zählt!

Wir forden eine starke Pflege und ein gemeinsam agierendes Team Gesundheit! Wir fordern menschliche Rahmenbedingungen und Zeit zur Behandlung unserer PatientInnen! Wir stehen auf und übernehmen Verantwortung. Ob nun in den Bundesländern, in Wien, Im Krankenanstaltenverbund, über carevolution, care-revolution, wir alle sind Krankenhaus – heute hier und jetzt.

Hand aufs Herz, was ist Ihnen Gesundheit wert?

Hand aufs Herz, was ist Ihnen das Team Gesundheit wert.

Hand aufs Herz, was sind wir Ihnen wert?

Denn Hand aufs Herz, wie kann es sein, dass Auszubildende in der Pflege mit einem Taschengeld unter der Mindestsicherung abgespeist werden.

Warum bezahlt unser Nachbarbundesland Niederösterreich Pflegepersonal besser als die soziale Stadt Wien? Warum gibt es keinen einheitlichen, gültigen und vor allem menschlichen Personalschlüssel, der per Gesetz festlegt, wie viele Pflegepersonen es in diesem und jenem Fach pro Patient sein müssen? Warum müssen so viele unserer PatientInnen ihre erste Zeit in einem Gangbett verbringen – exponiert, den Augen der Öffentlichkeit ausgesetzt, im Brandfall hilflos ausgeliefert?

Das darf nicht sein. Das ist nicht menschlich!

Wir möchten Zeit für Menschen, Zeit für Kommunikation, Zeit zum Helfen. Doch der Kostendruck zwingt uns zu Boden. Man schneidet uns von unseren Patientinnen und Patienten ab! Wir sollen uns täglich ein wenig kälter machen um unter den vorherrschenden Rahmenbedingungen agieren zu können. Man möchte uns von der Menschlichkeit trennen.

Viele von uns drohen unter diesen Bedingungen zu zerbrechen. Wir sind am Boden, doch wir wollen nicht liegenbleiben – wir wollen wieder aufstehen und gemeinsam für die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener arbeiten. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe – nur mit Ihnen können wir wieder aufrecht stehen."

Zeitungsartikel Flashmob

Flashmob zum Internationalen Tag der Pflege

 

 

Zurück